1. <form id="G840b1C"></form>
      <nav id="G840b1C"><listing id="G840b1C"></listing></nav>
      <em id="G840b1C"><source id="G840b1C"><option id="G840b1C"></option></source></em>
      <form id="G840b1C"></form>

       ?  ?  ?

      VINWIN – Siêu phẩm Game Bài uy tín nhất 2021

        
      This is a comprehensive guide to travel to 'dark-tourism' destinations worldwide.
      Covering over 900 individual places in 112 different countries.
          
      -------------------------------------------------------------
      -------------------------------------------------------------
        
      Pandemic UPDATE:
        
      The coronavirus crisis is affecting pretty much everybody everywhere at the moment and probably will continue to do so for an indeterminable time in the future. And that includes this website.
        
      Please note that 99% of all texts on this site were written before the outbreak of the pandemic. For now I’ll let them all stand as they are, as if nothing has changed. But of course travel has been heavily affected by the crisis, so many practical travel tips given here have to be considered 'on hold'. I won’t have any chance of keeping up with developments everywhere and have all destination chapters on this website up to date. Lots of places in many parts of the world are probably still “temporarily closed” (the most frequently encountered phrase on Google Maps at the moment!). 
        
      Let's hope we can get back to travelling as closely as possible to "normal" before too long. 
        
      -----------------------------------------------------------------
      ----------------------------------------------------------------- 
        
        
      This site aims to promote and also rehabilitate dark tourism (DT). There has been some negative reporting in the media about DT, often on the basis of an ill understood concept of DT and/or together with bad examples that are not really representative of dark tourism. 
        
      So PLEASE NOTE from the start: dark tourism, as understood on this site, does NOT include anything voyeuristic (like 'slum tourism'), NOR does it include 'war tourism' (travel to current war zones) or other 'danger tourism', NOR 'ghost hunts' or anything 'paranormal', NOR battle re-enactments and such theatrical stuff ... See beyond DT!
        
      It furthermore distances itself from disrespectful tourist bahaviour such as selfie-taking at sites of tragedy (see also ethical issues).
       
      What IS endorsed here is respectful and enlightened touristic engagement with contemporary history, and its dark sites/sides, in a sober, educational and non-sensationalist manner.   
       
       
      ---- see mission statement for a longer outline of what this site is about ----
       
      ---- see also disclaimer and imprint ----
           
      If the term 'dark tourism' is all new to you, first check out the informal summary under what is dark tourism. See also 'why a dark tourism travel guide?' for an outline of the basic rationale of what brought this site about. Also see this chapter for how it came that I am a dark tourist.
        
      There is also a nascent FAQ section.
        
      If you're from the MEDIA and not fully familiar with the term dark tourism you may want to start there. Also check out the separate page giving a more elaborate answer to the question "is dark tourism something bad, sick or morally wrong?" (short answer: it is not!).
        
      If you are intrigued or already consider yourself a dark tourist and want to know what dark places there are to visit in the world, and would like to get targeted information about such places, then go straight to the dark destinations section, which covers the practical side of dark tourism and forms the core of this website.
          
      If you're looking for anything specific, any particular place name or key word, then you can also go via the index. In addition there is a glossary providing more background info and terminological explanations.
        
      In the general dark tourism section there's also more about the academic concept of dark tourism, how dark tourism relates to other forms of tourism, what types and categories of dark tourism there are and where its limits lie. Furthermore various lists of the best of the best, the darkest, the most popular, the most exotic, etc., etc., are offered as well.
        
      The "logo" at the top of each page of this website is further explained here.
        
      A general note on the photos used on this website is to be found here.
        
      NOTE: all texts, images, etc. on this site are COPYRIGHTED – i.e. DO NOT STEAL any of them, that is: do not copy anything without my prior (written) permission!!!  (See the explicit legal notes in the VINWIN – Siêu phẩm Game Bài uy tín nhất 2021 and cf. imprint.)
        
      If you like what you're reading and seeing, then do feel free to tell others about this site – in fact, I urge you to spread the word!!! I'm dependent on it (see about). 
          
      PLEASE: if you spot any errors, or stylistic glitches, or things you find fault with for whatever reason and would like to have it put right, then use the contact details provided. Even the pointing out of the smallest typo will be gratefully received and responded to.
        

              Sponsors and partners wanted!  
       
       
       -------  DT is NO LONGER on Facebook! ------- 
        
      UPDATE: Facebook has from one day to the next purged me and deleted the Dark-Tourism page I had curated on that platform for nearly five years. It's all gone. As if I'd never existed. No real explanations were ever given nor did any means of appeal work. See the full story here!  
        
      BUT: the good news is that I've meanwhile set up an all new DT Blog of my own, on my own Web domain, out of reach of the ruthless FB censors. Please take a look and subscribe to the Newsletter!
      The other good news is that I've been able to recreate most of the content of that purged DT page on FB in archive form here on this website, i.e. also on my own domain and hence out of reach of any social media Gestapo - that way you can also judge for yourself if that content was really deserving of the maximum digital death penalty without trial (I trust you will see that it was not).
        
        
         
         
         
        
        
        
       
      Note also that DT is not on Twitter (and never has been)!
       
        
       
           
        
        
        
        
        
        
        
       
        
        
        
        
        
        
       
      Hallo mal wieder
       
      nun sind schon wieder drei Monate ins Land gegangen ... hattest du meine E-Mail vom 15.9. (siehe unten nochmal in Kopie) denn eigentlich bekommen?
       
      Und nun steht bei Sally und mir schon wieder das n?chste Paket an Reisen bevor. Zuerst zu Familienbesuch nach GB - meine Familie kommt im Januar dran. Und dazwischen wieder ein exotisches Abenteuer: Ruanda. Wir bereiten uns gerade intensiv auf die ganze Thematik des V?lkermords 1994 vor. Puh, das ist aber auch echt heftig. Wir kriegen schon Albtr?ume und müssen vorsichtiger dosieren, was und wie viel wir lesen und an Filmen kucken. Auch auf der Reise selber werden wir die Besuche der ganzen Genozid-Gedenkst?tten mit angenehmeren Gegengewichten kontrastieren, also vor allem Naturbeobachtungen. Highlight hier natürlich: die berühmten Berggorillas. Sally, die darauf bestanden hat, das wir das (trotz der fiesen Kosten) auch machen, wenn wir schon in dieses Land reisen, ist schon ganz verrückt darauf (zum Geburtstag habe ich ihr u.a. einen Stofftier-Gorilla geschenkt, den sie nun kaum noch losl?sst - und statt mir des Nachts ihren Gorilla im Arm h?lt ... na ja, das bedeutet andererseits wohl, dass es ein sehr "erfolgreiches" Geschenk war ;-))
       
      Das Gorilla-Trecking wird aber auch kein Spaziergang und unsere sehr mangelhafte Fitness wird schwer geprüft werden - immerhin geht es durch den Nebelwald in dschungeligem Gel?nde auf 3000 m Meeresh?he oder mehr, wo die Atemluft schon mal dünn wird. Aber wir werden es wohl hoffentlich bew?ltigen, wenn auch mit viel schnaufen und ?chzen.
       
      Meine Arbeit an der Website ist inzwischen auch ordentlich weiter gediehen, mittlerweile befülle ich die Datenbank, es nimmt also langsam Gestalt an. Ist aber auch noch viel Arbeit. Und dabei viel dr?ge Handarbeit. Hochladen der Texte, formatieren, Keywords eingeben und vor allem die unz?hligen internen Links alle manuell einsetzen. Es ist aber sch?n zu sehen, wie es sich langsam anh?uft und real aussieht. Natürlich muss ich auch noch einiges schreiben - es sind immer noch nachzuholende Lücken, die ausstehen, und dann kommt ja auch st?ndig Neues dazu. Ruanda wird da sicher viel Zeit in Anspruch nehmen, gerade bei der Gr??enordnung der dunklen jüngeren Geschichte dort.
       
      Sally hat weiter viel bei der OSZE zu tun, zus?zlich für die kasachische Delegation. Aber deren Vorsitz geht nun zuende, also wird auch diese Zusatzarbeit wohl demn?chst abebben.
       
      Noch bis Freitag geht's so weiter; dann geht's los nach GB und sofort danach nach Ruanda, von wo wir am 4.1. zurückkommen (um am 7. schon wieder auf Familienbesuch nach Norddeutschland abzuheben ... durch HH kommen wir dabei leider nur ganz kurz auf der Durchreise, keine Zeit für ein Treffen, sorry)
       
      Also nutze ich jetzt schon mal die Gelegenheit, dir sch?ne Weihnachten und nen Guten Rutsch zu wünschen!!!  Was sind die Pl?ne bei dir? Und überhaupt, wie geht und steht es so? ... am Stock wie auch im übertragenen Sinne. Ist die Tochter mittlerweile aufm Sprung ins teure London?  
       
      Meld dich doch mal wieder zurück! Bis Freitag hab ich noch diese E-Mail, ansonsten besser die alte bei Yahoo verwenden (die ich anders als diese n?mlich auch auf Reisen ab und an mal einsehen k?nnen sollte: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.)
       
      Alles Liebe
       
      Peter
       
       
       
      ----- Original Message -----
      From: "Peter Hohenhaus" <This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.>
      To: "Christa" <This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.>
      Sent: Wednesday, September 15, 2010 11:38 AM
      Subject: Re: kurzer Gru? zurück - jetzt l?ngere Replik
       
      > moin moin nach HH!
      >
      > nun schulde ich dir ja noch ne entspanntere Antwort - und mittlerweile sind
      > die Dreckw?scheberge auch schon abgetragen (nur wachsen die ja auch zuhause
      > immer von alleine wieder nach!). Die Fotosortierung und Bearbeitung ist
      > ebenfalls abgeschlossen, jetzt geht es ans schriftliche Nachbearbeiten.
      > Letztes Wochenende war zudem ein langes, wo Sally mal Freitag und Montag
      > frei hatte, sodass wir das für eine kleine Rundfahrt im Mietwagen genutzt
      > haben - obwohl wir erst so kurz wieder ausm Kaukasus zurück waren. Aber es
      > w?r bl?d gewesen, die Zeit nicht zu nutzen. Und so ging es zu einem dunklen
      > Ort hier in ?si-Land, der noch ausstand: n?mlich die KZ-Gedenkst?tte Ebensee
      > mit ihrem tiefen Stollen im Berg (wo mal V2-Raketen von Zwangsarbeitern
      > zusammengeschraubt werden sollten, so ?hnlich wie in Miittelbau-Dora, nur
      > dass Ebensee nicht mehr vor Kriegsende fertig wurde). Schon gruselig (und
      > kalt!) so mitten im Berg!
      >
      > Danach nach Berchtesgaden, was ja gleich hinter der Grenze liegt, in jener
      > deutschen Blase, die sich südlich ins ?si-Land drückt. Dort waren
      > dunkeltouristisch der Obersalzberg und das Kehklsteinhaus abzuhaken.
      > Nazi-Geschichte. Das Kehlsteinhaus, international als "Eagle's Nest"
      > bekannt, war ein Teehaus, gebaut als Geschenk für Adolf zu seinem 50sten -
      > hoch auf dem Berg auf 1850m Seeh?he, errichtet für horrendes Geld. Und dabei
      > war Arschie H nur 14 Mal h?chstselbst dort oben. Der Guide notierte, dass
      > die 14 Tassen Tee demnach die teuersten der Weltgeschichte waren - bei 140
      > Millionen US Dollar Baukosten fürs Kehlsteinhaus, inkl. Zufahrtstra?e und
      > Lift, also 10 Mio $ pro Tasse Tee!! Wieviele tausend Containerladungen
      > Darjieling man dafür wohl bek?me ...
      > Neben dem etwas bedrückenden Kehlsteinhaus gibs da auch noch andere
      > "Highlights", darunter wieder unterirdische Bunkeranlagen am (unterm)
      > Obersalzberg. Auch hier war's wieder kalt und düster - aber alles trotzdem
      > sehr massentouristisch! Gerade Amis kommen in Scharen. Na ja, für mich ist's
      > nun abgehakt. Mehr Pflichtübung denn wirkliches Interesse. Bei der
      > "Kultseite" der Nazisgeschichte str?ubt sich in mir immer einiges. Immerhin
      > gebe ich zu, dass die das in Berchtesgaden, angesichts der schwierigen
      > Thematik, doch ganz gut hingekriegt haben mit der Aufbereitung. Eine
      > Pilgerst?tte für Neo-Nazis ists zum Glück keineswegs.
      >
      > Als Gegengewicht hatten wir uns zudem nett eingemietet in einem
      > "Resort-Hotel", wo Sally sich ausgiebig saunen konnte, im Pool spaddeln und
      > sonstige Spa-Dinge genie?en, w?hrend ich auf dunkeltouristischer
      > Forschungs-Tour war.
      >
      > N?chsten Tag gings weiter nach Italien (liegt ja dem ?si-Lande auch so
      > nah!), zun?chst nach Vajont, jenem Ort, wo sich 1963 eine der schlimmsten
      > Staudamm-Katastrophen ereignete, als ein Bergrutsch den Stausee über die
      > Staumauer schickte und die Welle den ganzen Ort Langarone hinfortspülte. An
      > die 2000 Tote gabs damals. Und es h?tte alles verhindert werden k?nnen, denn
      > dass der Berg instabil war, hatte man wissen k?nnen und müssen. Doch
      > italienische Korruption und Profilierungssucht dr?ngten die Bedenken
      > beiseite, und so kam es dann, wie es kam. Lange war das Thema tabu, doch
      > heute ist die Vajont-Staumauer ein regelrechter Touristenmagnet geworden,
      > eines der dunkeltouristischen Highlights in Italien. Es war jedenfalls
      > ziemlich voll dort - zu unsrer überraschung. Man kann die weitgehend
      > unbesch?digt gebliebene Staumauer sogar begehen. Und das ist schon irre, von
      > da oben in die 260m Tiefe hinter der Mauer in die Schlucht zu kucken (das
      > ist fast so tief wie der Hamburger Fernsehturm hoch ist - so mal zum
      > Vergleich!). Vor der Mauer holt sich die Natur die Ger?llhalde des
      > Bergrutsches zurück, wo heute Wald steht - aber man kann noch die riesige
      > kahle Narbe am Berghang sehen ...
      >
      > Mit Wetter hatten wir Glück bis zum letzten Tag, dem der Rückfahrt.
      > Eigentlich wollten wir da am Morgen noch ein Dolomiten-Highlight
      > "mitnehmen", n?mlich die berühmten Drei Zinnen, doch das Wetter war wieder
      > umgeschlagen und man konnte im dichten Regen nicht mal die Fü?e der Berge
      > sehen. Also haben wir alles weitere gestrichen und sind direkt nach Hause
      > durchgefahren.
      >
      > Und der Kaukasus? Nun, ich wei? gar nicht wo ich anfangen (oder aufh?ren)
      > soll. Angefangen hatten wir in Baku, der mystisch-orientalischen Hauptstadt
      > Aserbaidschans am Kaspischen Meer. Orientalisch ist dort allerdings nur die
      > mittelalterliche Altstadt (Unesco Weltkulturerbe, aber gef?hrdet), drumrum
      > tobt der ?l-Boom mit wildester morderner Architektur. Hat beinahe was von
      > Peking, aber mit ner ordentlichen Portion Sowjetunion (plus türkischer
      > Orient mit reingemischt - schon sprachich: Azeri ist fast identisch mit
      > Türkisch). Wir fanden's klasse!
      > Zwei Tagesausflüge führen uns zum einen zu den berühmt-berüchtigten
      > aserbaidschanischen Schlammvulkanen (wo von unterirdischen Gasen getrieben
      > kalter gruer Schlamm an die Oberfl?che dringt und dort vor sich hin blubbert
      > und schmatzt - bzw. furzt. V?llig schr?ge Sache! Und das mitten in wilder
      > Halbwüsten-Landschaft bei 45 Grad im (nirgends vorhandenen) Schatten!
      > Der zweite Tagesausflug führte uns durch die alten ?lf?rdergebiete, wo
      > haufenweise rostige Bohrtürme und Pumpen rumstehen, teilweise auch auf
      > kilometerlangen Piers bis ins weite Meer hinaus. Sehr postapokalyptisch und
      > James-Bond-m??ig (tats?chlich: der 007-Streifen "Die Welt ist nicht genug"
      > wurde z.T. hier gedreht). Am Abend dann noch der Feuerberg: Hier brennt seit
      > Jahrzehnten an einem Berghang austretendes Erdgas vor sich hin. Sehr
      > hypnotischer Anblick!
      >
      > Mit dem Nachtzug dann von Baku nach Tiflis, Georgien. Von dort Tagesausflug
      > nach Gori - Stalins Geburtsstadt. Und der olle Onkel Jo ist hier immer noch
      > Held. Im staatlichen Stalin-Museum ist die Zeit 1953 einfach stehen
      > geblieben. Von Stalins Totenmaske, über seine Judendbilder, revolution?ren
      > Heldentaten bis hin zu Geschenken von allen m?glichen Freunden (unter
      > anderen auch aus der DDR) und sogar seine holperige Dichtkunst werden
      > abgedeckt ... aber kein Wort von Gulags oder so. Fraglos eines der
      > surrealsten Museen auf der Welt. Zu Recht berüchtigt für seine
      > Einseitigkeit.
      >
      > Dann gings auf gro?e Tour durch Armenien - und darüber hinaus: wir waren
      > sogar in Bergkarabach, jener umk?mpften armenischen Enklave mitten in
      > aserbaidschanischem Gebiet - jedenfalls bis zum Waffenstillstand von 1994.
      > Seither ist die Region de facto Teil von Armenien (zus?tzlich eine
      > "Pufferzone" drumrum, die eindeutig mal aserbaidschanisch war), auch wenn
      > sich Bergkarabach, bzw. Nagorno-Karabach, als unabh?ngiger Staat versteht
      > (weshalb man auch ein separates Visum braucht - mit dem im Pass man dann
      > nicht nach Aserbidschan einreisen k?nnte ... drum waren wir dort zuerst).
      > Am spannendsten war ein Kurzbesuch in Agdam, heute der Welt gr??te
      > Geisterstadt, einst eine aserbaidschanische Stadt von 100.000 Einwohnern,
      > die direkt im Grenzgebiet, in der "Pufferzione" liegt, nunmehr komplett
      > entv?lkert und ausgeplündert. Ein Meer von hohlen Hausruinen, das langsam
      > zuw?chst und wegkrümelt. Eigentlich darf man da gar nicht hin, weil das
      > Visum nur das eigentliche "Staats"-Gebiet von Karabach abdeckt, aber nicht
      > die "Pufferzone" zu Aserbaidschan. Und weil es jüngst auch mal wieder
      > Scharmützel zwischen den beiden Erzfeinden an jener Grenze gegeben hat,
      > wurde uns davon abgeraten, bis ins Zentrum von Agdam zu fahren (theoretisch
      > k?nnte einen das Milit?r dort festnehmen), aber eine kurze Fahrt durch die
      > Randgebiete war drin. Sehr nervenkitzelnd.
      > Ansonsten war's auch dort nur nett. Ebenso wieder zurück im eigentlichen
      > Armenien. Viel Natur und viel uralte Architektur von sehr charakteristischer
      > Art (mir gef?llt ja der armenische Kirchen-Bau-Stil mit am besten). Eriwan
      > dagegen ist eher trist. Am allerbesten war's dann in der Shirak-Region - was
      > zum Gro?teil an unserem enthusiastischen Guide dort lag. Was für eine
      > Charakter-Figur.Wunderbar. wir haben weiter Kontakt. Hauptgrund für mich,
      > dorthin zu reisen, war die Spitak-Erdbeben-Katastrophe von 1988, die die
      > Stadt Gjumri weitgehend in Trümmer legte (mit Ausnahme der soliden Altbauten
      > aus der Zarenzeit). So manche Ruinen pr?gen auch heute noch das Stadtbild.
      > Auch waren wir an der nahegelegenen türkischen Grenze, wo wir rüber nach Ani
      > blicken konnten, wo wir 2007 bei unser Türkei-Rundreise schon mal waren.
      > Auch den Berg Ararat hatten wir wiedergesehen, diesmal von der anderen
      > Seite, der armenischen.
      > Mit den Türken liegt Armenien ja ebenfalls im Clinch - vor allem wegen des
      > V?lkermordes von 1915, der in der Türkei bis heute munter geleugnet wird.
      > Bei aller Feindschaft mit seinen beiden Nachbarn im Westen wie Osten, so
      > gelingt es Armenien andererseits als wohl einziges Land der Welt beste
      > Beziehungen zu haben mit sowohl Russland, den USA und Iran. Das kann wohl
      > sonst niemand von sich sagen! Zu Georgien ist das Verh?ltnis OK, etwas wie
      > bei neidischen Geschwistern, aber ohne echten Konflikt.
      >
      > Nach Georgien ging unsere Reise dann auch wieder für den letzten Abschnitt.
      > Zun?chst nach Batumi am Schwarzen Meer. Dann wieder nach Tiflis - was
      > übrigens ne prima Stadt ist - und von dort in den hohen Kaukasus. Da
      > erwischte uns beim Bergwandern ein Wettersturz, der uns binnen Minuten bis
      > auf die Knochen durchn?sste. Weil die Wanderstiefel nur so über Nacht nicht
      > trocknen konnten, sind wir am folgenden Tag dann mehr im Jeep unterwegs
      > gewesen, mit nur kurzen Strecken zu Fu? auf ebenem Grund. Tolle
      > Gebirgslandschaft war aber auch vom Tal aus, bzw. auf mit Jepp zu befahrenen
      > Bergp?ssen, allenthalben zu bewundern.
      >
      > Zum Abschluss waren wir dann noch in Georgiens Weinland in Kachetien. dort
      > ist der Wein vor ca. 8000 Jahren erfunden worden, und hier und da wird er
      > immer noch in antiker Weise hergestellt: in gro?en Amphoren-artigen
      > Tongef??en (genannt Qvevri), die im Boden vergraben werden und in denen der
      > Wein mit der Schale reift. Das ergibt einen einzigartigen Stil, der mit nix
      > sonst auf der Welt zu vergleichen ist. Nicht jedermanns Sache, aber wir
      > fandens h?chst reizvoll. übrigens: wenn du sowas mal selber probieren
      > m?chstest, dann sitzt du in Hamburg an der Quelle (besser als wir - in
      > ?si-Land gibt es gar keinen georgischen Wein): an der Hoheluftchaussee 53
      > gibt es den Laden GeoVino, wo man ne gute Auswahl bekommt. Vor allem der
      > "Kisi" von "Vinoterra" ist zu betonen, weil das ein 100% im Qvevri
      > vergorener Charakter-Wein ist. Wir haben ihn vor Ort probiert und k?nnen
      > bezeugen, das das was ganz gro?artiges ist. Mit 16,90 Euro nicht ganz
      > billig, aber einmal muss sowas probiert werden! Also los. Hingehen! Wir
      > werden auf dem Postwege was bestellen.
      >
      > überhaupt das Lukullische - in Georgien ganz gro?artig, und für uns
      > Nicht-Fleisch-Esser am zug?nglichsten (der Rest des Kaukasus ist sehr
      > Karnivoren-orientiert). Die georgische Haupt-Landesspezialit?t ist
      > Chatschapuri, ein schwer k?segefüllte Teigangelegenheit, die ebenso lecker
      > wie kalorienschwer ist. Auch die Wallnuss-strotzenden Vorspeisen sind nicht
      > eben Di?tkost. Und so ist die georgische Küche zum Abnehmen nicht geeignet.
      > Das müssen wir jetzt zu Hause anders probieren, mit eher leichter
      > fern?stlicher Kost vielleicht.
      >
      > so - jetzt noch ein paar Komentare zu deiner ursprünglichen Mail:
      >
      >>>> eine zweite für den PC. Bald bist du reif für die Raumgleitsichtbrille.
      >
      > ja, wird wohl kommen. Meine erste Lesebrille reicht schon nicht mehr ganz.
      > So richtig Kleingedrucktes f?llt mir auch mit Brille schwer zu lesen. Ohne
      > geht's nur bei extragro?er Omi-Schriftgr??e ... na ja ... dafür h?r ich noch
      > ganz gut (zu gut - muss oft Ohrst?psel reintun, um Schlafen zu k?nnen)
      >
      >
      >>>> Mir geht es gut, es sei jedoch erw?hnt, dass die Multiple Sklerose mich
      >>>> mittlerweile zwingt am Stock zu gehen.
      >
      > st?ndig?!? oder nur bei entsprechenden Wegen?
      >
      >
      >>>> Fahrradfahren funktioniert wie eh und je, das Theaterspielen auch. Und
      >>>> solange ich auf der Bühne noch ganz die Alte bin, solange will ich mich
      >>>> nicht beklagen.
      >
      > immerhin! Ich wünsch dir, das das so bleibt!
      >
      >
      >>>> Inzwischen habe ich mich daran gew?hnt, dass das Kind aus dem Haus ist
      >
      > und wo ist es? In eigener Wohnung mit ihrem Kevin (so war doch der Name,
      > oder?)
      >
      >
      >>>> und ich genie?e  den Luxus eine Drei-Zimmer-Wohnung  allein zu behausen.
      >>>> Ich hab die Wohnung ein bisschen umgestellt und vor Kurzem renoviert.
      >>>> Die Renovierung hab ich ganz alleine gewuppt, worauf ich direkt ein
      >>>> bissl stolz war, denn das Handwerkern is ja nich so meine Dom?ne.
      >
      > Respekt!! sollten wir wohl auch mal machen ... aber ...
      >
      >
      >>>> Es tat gut, mich im Zuge der Renovierung, von etlichem alten Ged?ns und
      >>>> Krimskrams oder überhaupt von alten Sachen  zu trennen. Dumm eigentlich,
      >>>> dass ich jüngst Hamburgs Flohm?rkte wieder entdeckt habe. Schwups ziehen
      >>>> die alte Dinge wieder ein, in die Griegstra?e.
      >
      > uns geht's ?hnlich, nur dass wir uns nicht vorher von Altem trennen, sondern
      > immer weiter aufh?ufen. Unsere Wohnung gleicht zunehmend einem schr?gen
      > Museum, bis hin zum mit Bildern, Postkarten und Fundsachen zugepflastertem
      > Klo (ein "Erlebnisklo" nannte es meine Schwester mal, als sie zu Besuch war)
      >
      >
      >>>> Gestern gerade hab ich zwei sehr frivole Bildchen auf dem Flomi
      >>>> erstanden, (ich handel ja wie ein alter Marokkaner), die ich
      >>>> wahrscheinlich abh?ngen muss, wenn mein Vater oder meine Mutter zu
      >>>> Besuch kommen. Seufz. Frauen mit Dildos im Jugendstil. Natürlich im
      >>>> Jugendstil, im Rokoko hatten sie ja noch keine Dildos. (An dieser Stelle
      >>>> ahne ich schon, dass du mit Sexspielzeug aus der Antike kontern wirst.)
      >
      > hi hi hi - nicht ganz, aber ich kann pr?historische Pornografie anführen:
      > gesehen in einem arch?ologischen Freiluft-Museum in der N?he von Baku!
      > Steinmetzarbeiten mit eindeutig zweideutigen Darstellungen! In der Gegenwart
      > ist der Kaukasus dagegen eher konservativ ...
      >
      >
      >>>> Bist du eigentlich auf Facebook? Ich sch?tze ja nicht. Oder muss man das
      >>>> heutzutage? Ist das ein must-have? ????h, must-be? ????h must-was?
      >
      > muss wohl wirklich irgendwann - noch bin ich in der Hinsicht gesichtslos,
      > aber sobald ich meine eigene Site habe, werde ich auch auf Facebook Pr?senz
      > zeigen, schon um auf meine eigentliche Site verweisen zu k?nnen.
      >
      > Mit alten Kontakten ist das so ne Sache. Ich wei?, für viele ist das das
      > Gr??te an Facebook. Für mich hat das auch abschreckende Aspekte. Auch schon
      > ohne Elektronik. Neulich versuchte doch eine der Tanten meiner Ex per auf
      > Umwegen weitergereichtem Brief eine Kontaktaufnahme (drohte gar, in Wien zu
      > sein, und wollte mich treffen). Da waren wir zum Glück grad im Kaukasus
      > unterwegs. Und ich hab mich nicht gerührt ... so ging der Kelch an mir
      > vorüber. Selber würd ich das Wespennest lieber nicht anstechen.
      > Andererseits erw?hnte sie auch Rainer, zu dem ich ja auch den Kontakt
      > komplett verloren habe, aber schon mal wieder nachhaken wollen würde. Hast
      > du noch irgendwelchen Kontakt, wie indirekt auch immer (über Eckie
      > vielleicht)?
      >
      >
      >>>> In den Urlaub fahren, lasse ich dieses Jahr mal ausfallen. Zum Einen
      >>>> muss ich mich,  auch da aus gesundheitlichen Gründen, erstmal neu
      >>>> orientieren. Ich ben?tige schon hautnah organisierten Transfer, aber wer
      >>>> will schon Pauschalreisen, b???h. Und Ausflüge und Spazierg?nge sind
      >>>> leider nicht mehr drin.
      >
      > das h?rt sich nun aber doch schon dramatischer an - und ist mir nicht ganz
      > klar: alleine Wohnung renovieren geht, aber Spazierengehen nicht?
      >
      >
      >>>> Eine befreundete Kollegin von mir hat ein sch?nes Haus in Spanien, nah
      >>>> am Meer, aber da war ich nun schon zweimal. Ich halte dieses Jahr aber
      >>>> auch meine ganz paar angesparten Penunsen fest, (es sei denn ich verjux
      >>>> sie für Liebeskugeln aus der Biedermeierzeit - h?h?), im Hinblick
      >>>> darauf, dass Anna das erste halbe Jahr 2011 in London studieren will.
      >>>> Das kommt mich teuer. Sis Zitti is ixp?nziff!
      >
      > it is indied!  Was will sie denn da studieren?
      >
      >
      >>>> Und Anna kann in London nicht im Cafe Schmidt Rhababerschorle an die
      >>>> hippen Ottenser verticken, sprich ihre eigenen Penunsen verdienen.  Die
      >>>> Londonsache ist noch nicht in trocknen Tüchern, aber wir rechnen damit
      >>>> (im doppelten Sinne.)
      >>>> Hamburg ist ja nun bürgermeisterlos. Den Bürgermeister los, mein ich,
      >>>> "Ohne von Beust" hei?t das auf hamburgisch. Den Nachfolger will keiner,
      >>>> aber er wird es wohl trotzdem werden. Das muss man sich mal auf der
      >>>> mentalen Zunge zergehen lassen. Stell dir vor, du bewirbst dich um einen
      >>>> Job, keiner will dich und du kriegst den Job trotzdem.
      >
      > ist doch in der Politik ?fter so! Von ohne Beust hatten wir geh?rt.
      > Vielleicht er?ffnet das ja mal die Chance für eine Abwahl der CDU, wie sich
      > das im traditionellen Arbeiter-Hamburg schlie?lich geh?rt!
      >
      > So wie in im traditionellen roten Wien an der eben nicht blauen Donau -
      > demn?chst ist hier Bürgermeisterwahl, und die gruselige FP? (blau) rührt
      > schwer die Wahlkampftrommel gegen die SP? (rot), in typisch populistischer,
      > rassistischer Art. Der Haider J?rg ist ja angemessen in die ewigen
      > Obersturmbannführer-Jagdgründe eingegangen, aber sein Wiener Clon ist in
      > mancher Hinsicht noch unertr?glicher ... H.C. Strache hei?t das Ekelgesicht,
      > dem ich gewünscht h?tte, dass er bei Haiders letzter Fahrt mit auf dem
      > Beifahrersitz gewesen w?re ... ich vertraue aber auf die Wiener, dass die
      > dem bei der Wahl den Laufpass geben und dem dicken SP?-H?upl weiter die
      > Stange halten (auch wenn's schon sehr klüngelig ist, aber immer noch besser
      > als son schmieriger Nazi im "Volksnah"-Schafspelz)
      >
      >
      >>>> Anna und ich haben zusammen (das Kind ist ja noch in der Griegstra?e
      >>>> gemeldet) FüR die Schulreform gestimmt, (6 Jahre Grundschule). 40
      >>>> Prozent der Hamburger sind zur Volksabstimmung gegangen. (Das nenn ich
      >>>> ein repr?sentatives Ergebnis!) Ich sch?tze, das waren überwiegend diese
      >>>> blasierten M?chte-Gern-Empork?mmlinge, denen es offensichtlich
      >>>> schietegol ist, wer die Rente ihrer Enkel zahlt. Die, die es eigentlich
      >>>> betrifft, die gucken lieber Gerichts-Soaps vom Sofa aus, weil die
      >>>> Volksentscheidsbenachrichtigung, die haben die gar nicht gekriegt. Was
      >>>> wahrscheinlich daran liegt, dass sie mal wieder vers?umt haben ihren
      >>>> Namen an ihrem maroden Briefkasten zu befestigen. Und die Kosten für das
      >>>> Sofa, die zahlen die mit schmerzlich hohen Raten, von dem Geld für den
      >>>> Lebensunterhalt, an die ARGE zurück. Die Schulreform ist jedenfalls
      >>>> gescheitert.  Aber das soll nix damit zu tun haben, dass Hamburgs
      >>>> Ex-Bürgi grinsend im Sylter Strandkorb chillt. Tsch?, herrscht nicht
      >>>> phil Harmonie im Senat und an der ?lbe.
      >
      > danke für die Zusammenfassung und den Statusbericht. Von dem
      > "Volksentscheid" hatte ich geh?rt, auch Interviews mit jenen
      > Empork?mmling-Schn?sel-Eltern im TV gesehen. Da ahnte ich schon, dass es
      > wohl nix werden würde.
      >
      > Apropos "phil Harmonie" - ist die Elbphilharmonie nicht auch ihr eigener
      > Skandal mittlerweile (jedenfalls Etat-m??ig)?
      >
      > ... so damit mal Schluss für heute - deine übrigen Fragen hatte ich ja schon
      > beantwortet.
      >
      > Und wenn du auch mal wieder Schreibdrang verspüren solltest, dann würde ich
      > mich über einen schriftlichen Gegenzug sehr freuen.
      >
      > Einstweilen alles Liebe
      >
      > und mit wiener Gru?
      >
      > Peter
      >
      >
      Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
      More information Ok
      Phương pháp giải mã kèo hôm nay chuẩn xác nhất - Accra ...| máy đánh bạc wikipedia| Cờ và bài trong sòng bạc trực tiếp| soi cầu xổ số soi cầu xổ số miền bắc hôm nay| maxbet casino-kubet có uy tín không| zowie wed| xổ số an giang rồi| các trang web cá cược| lịch thi đấu vòng loại euro đêm nay| kubet 88.vn| Chiến thuật cá cược bóng đá qua mạng: 5 bí kíp để luôn thắng| game bắn cá online trên điện thoại| đánh bạc hà nam| xóc đĩa bịp mới nhất 2020| Nền tảng trực tuyến Rocketpot| Đăng ký trang web chính thức của Bit| five88 lô de-five88 trực tiếp| VinWin- Game bài đổi thưởng đẳng cấp hoàng gia| lô đề mb| xem bóng đá tv trực tiếp| fb88 lừa đảo| tiến lên miền nam không quảng cáo| trang trại nugget may mắn elko| kết quả xổ số tiền giang kiên giang hàng tuần| lịch thi đấu euro 2000| cờ tướng tiếng trung| tỷ lệ kèo cá cược ngoại hạng anh| đá gà đá gà thomo 67| Casino trực tuyến uy tín hàng đầu| Nền tảng trực tuyến 12bet| đại lý game nổ hũ| Game Quý Tộc, Nổ Hũ Hốt Lộc| google play| trực tiếp bóng đá an giang viettel| cách chơi tài xỉu online| đá gà đá gà thomo 67| Top 3 nhà cái uy tín nhất Việt Nam rất đáng để bạn ưu tiên lựa chọn| bắn cá momo fishing| 7Sultans Entertainment Network Investment| Fun88 là gì? Link vào Fun88 nhanh, chính xác và mới nhất| tai bắn cá ăn xu online| xổ số miền nam hôm nay chính xác nhất| xổ số an giang quay thử| tỷ lệ cá cược trực tuyến bóng đá hôm nay| tải game đánh bài tiến lên miền nam đổi thưởng| tặng thẻ garena 100k| URL đăng nhập của ngư dân| Chip99 club cho Android/ios/pc macao đẳng cấp| đánh giá sòng bạc lucky nugget| kèo chấp việt nam indo| tải game free fire việt nam| xem kèo bóng đá trực tuyến 88| kết quả xổ số số miền nam| Top 5 các trò chơi trong casino “tuyệt đỉnh” trong giới cờ bạc| tải game mu việt nam| tỷ lệ bóng đá fa| xổ số.wap.sh| Đăng ký cá cược Letou| Trang web chính thức của W88| trực tiếp xổ số miền bắc mùng 9 tháng 1| Cờ vua giải trí Baccarat| Trang web nền tảng Live Casino House| early ford v8 club new england| Trang web trực tuyến Tất cả Slots| thuốc lá điện tử pico 75w| tỷ lệ kèo bóng đá anh|